Musik als Therapie im Alter ???

12. Almuth-Netzwerktreffen

Dresden, 4. November 2017

Referenten

Dr_Tom_Fritz

Dr. Thomas Fritz

Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig

Die Resistenz des musikalischen Gedächtnisses und die Wirkung von Musik und Bewegung

Die Ergebnisse der Leipziger Forscher zeigen, dass aktives Musikmachen während körperlicher Anstrengung die Stimmung gegenüber passivem Musikhören deutlich verbessert. Nach Krafttraining mit musikalischem Feedback verbessert sich die Laune signifikant. Offenbar bewirken Hormone diesen Effekt auf die Stimmung.

Herr Fritz wird Teile der Studie mit den „Jymmin“- Geräten vorstellen und erklären weshalb diese Ergebnisse ein Durchbruch im Verständnis der Wirkung von Musik bedeuten. Unter anderem könnte so auch eine Möglichkeit bei der Behandlung von Altersdepressionen stattfinden.

Darüber hinaus wird Herr Dr. Fritz die Resistenz der Musik gegen dem Vergessen aus einem neurowissenschaftlichen Blickwinkel beleuchten. Was neue Erklärungsansätze bei der Musiktherapie bei Demenz liefert.

Julia_Kraus

Julia Kraus

M.A. Musiktherapie bei Behinderung und Demenz

Kompetenzen des Musiktherapeuten in der Arbeit mit Menschen mit Demenz

Julia Kraus ist 26 Jahre alt und wohnt in der Nähe von Bamberg. Musik war schon immer ein großer Bestandteil in ihrem Leben (Querflöte als Hauptinstrument), weswegen nach dem Abitur der Wunsch aufkam, Musik in einen sozialen Beruf zu integrieren. Daher hat sie von 2010 – 2014 an der FHWS den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Musiktherapie absolviert. Vom Schwerpunkt begeistert begann sie im selben Jahr noch mit dem Master Musiktherapie in Würzburg. Anfangs eigentlich mehr dem Bereich Demenz zugewandt, merkte sie nach und nach, dass der Bereich Behinderung – trotz und vielleicht gerade wegen der eigenen Vorgeschichte – auch ein Feld ist, in dem sie ihre Vorerfahrungen und Ressourcen sehr gut nutzen kann. Seit 2015 arbeitet sie als Teamleitung in einer offenen Ganztagesbetreuung.

Die Arbeit mit alten und dementen Menschen bringt für Musiktherapeuten ganz eigene Herausforderungen mit sich.

Welche therapeutischen Kompetenzen sind in diesem Umfeld wirklich gefragt? Musiktherapeutin Julia Kraus befragte Therapeuten nach ihren Einschätzungen. Eines ihrer Ergebnisse zeigt: Die Arbeit im Demenz-Bereich unterscheidet sich weniger von anderen Feldern als gedacht.
 
PC060050-2

Katharina Nowack

Musiktherapeutin (M.A.) und Heilpraktikerin für Psychotherapie aus Hamm

Den Klängen auf der Spur – Untersuchungen zum auditiven Milieu auf verschiedenen Wohnbereichen für Menschen mit Demenz.

Katharina Nowack arbeitet seit 2012 in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld, sowohl in der Gerontopsychiatrie mit Menschen mit Demenz als auch in der Allgemeinpsychiatrie. Darüber hinaus ist sie für alten Menschen, freiberuflich tätig bei „Musik auf Rädern“. Die musiktherapeutische Arbeit mit Menschen mit Demenz begeistert sie seit dem Beginn ihrer Berufstätigkeit.

In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit dem auditiven Milieu auf verschiedenen Wohnbereichen für Menschen mit Demenz. Seitdem sie in dem Bereich arbeitet, fragte sie sich, ob die Wohnbereiche mit ihrer Atmosphäre, ihren Klängen und Lautstärkepegeln wirklich gut auf Menschen mit Demenz abgestimmt sind.

In dem Vortrag werden einige Ergebnisse aus dieser Untersuchung vorgestellt – Wie genau gestaltete sich das auditive Milieu auf den untersuchten Wohnbereichen und wie konnte es zum Teil umgestaltet werden? Welche messbaren Zusammenhänge können zwischen dem Wohlbefinden der Bewohner und der gemessenen Lautstärke und der protokollierten Klänge auf dem Wohnbereich erkannt werden?

 

Veranstaltungen

Mrs. & Mr. 5 Min.

Die klassischen 5 Minuten Beiträge

Wie bei jedem guten Almuth-Treffen dürfen die klassischen 5 Minuten Beiträge nicht fehlen,… Also bist DU gefragt.

Dir fällt bestimmt was tolles ein,… ein Buchtipp, ein spannendes Projekt, Erfahrungen aus Deiner Praxis, ein Erlebnis besonderer Art das Mut macht, Tricks und Tipps die für andere interessant sein könnten,…

Programm

9:45 Uhr – 10:00 Uhr: Begrüßung

Das Intro: Eine kurze Begrüßung – Vorstellung der Themen und Referenten, näheres zum Ablauf und sonstiges organisatorische Informationen, Infos zu den Räumlichkeiten

10:00 Uhr – 10:30 Uhr: „Anklang finden“

Gemeinsames Begrüßungssingen zum Einstimmen und Ankommen unter Anleitung von Vera Kimmig. Frau Kimmig ist professionelle Sängerin und Gesangspädagogin und zugleich die Leiterin der Geschäftsstelle der  „Singenden Krankenhäuser e.V.“

10:30 Uhr – 11:30 Uhr: Über „Jymmin“ und die musikalische Resistenz (Dr. Fritz)

Wie kann Musik die Bewegung fördern und wie resistent sind musikalische Erinnerungen gegenüber dem Vergessen. Die neuesten Forschungsergebnisse des Neuro- und Kognitionsforschers Dr. Fritz aus Leipzig bringen erstaunlliche Antworten auf diese Fragen. Herr Dr. Fritz stellt seine Froschungsergebnisse persönlich vor und zeigt die Kraft der Musik auf, die auch sogar im Alter nicht verblasst.

11:30 Uhr – 12:30 Uhr: Mittagspause

Es gibt sächsische Kartoffelsuppe, herbstliche Kürbissuppe und eine ungarische Gulaschsuppe und Platz zum Sitzen und quatschen,…

12:30 Uhr – 13:30 Uhr: Milieutherapie und auditive Wahrnehmung (Katharina Nowack)

Frau Nowack promoviert gerade und schreibt Ihre Doktorarbeit über die akkustische Geräuschkulisse in Seniorenheimen und deren Auswirkungen auf den Zustand dementieller Erkrankungen. Wie wichtig Musik in der Milieutherapie ist und wie sie dies wissentschaftlich belegt, erklärt Sie heute! Vielleicht sind wir sogar die ersten die die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit präsenntiert bekommen!!!

13:45 Uhr – 14:45 Uhr: Kompetenzen des Musiktherapeuten (Julia Kraus)

Die Arbeit mit alten und dementen Menschen bringt für Musiktherapeuten ganz eigene Herausforderungen mit sich. Welche therapeutischen Kompetenzen sind in diesem Umfeld wirklich gefragt? Musiktherapeutin Julia Kraus befragte Therapeuten nach ihren Einschätzungen. Eines ihrer Ergebnisse zeigt: Die Arbeit im Demenz-Bereich unterscheidet sich weniger von anderen Feldern als gedacht.

14:45 Uhr – 15:15 Uhr: Kaffee-Pause

Ein guter Kaffee, Platz für ein nettes Gespräch und eine „Dresdner Eierschecke“ solls da geben…

15:15 Uhr – 16:00 Uhr: 5-Minuten Beiträge

Zeit für kurze Beitrage, Danksagungen, Neuigkeiten, Buchtipps, Erfahrungen, lustige Geschichten, skurille Erlebnisse, tolle Ideen, usw,…

16:15 Uhr – 17:15 Uhr: Workshops

  1. „Zwischentöne“ (Sing-Workshop mit Vera Kimmig)
  2. „Migration und Musik im Alter“ (Friederike Frenzel)
  3. „Anforderungen an ein bundeweites Forschungsprojekt“ (Stephan Förster)
  4. „Über das Warten“ (Barbara Keller)
  5. Ein Überraschungs-Film zum Thema

Bitte tragen Sie sich rechtzeitig am Veranstaltungstag in die Workshops ein!

17:30 Uhr – 18:30 Uhr: Präsentation der Workshop Ergebnisse

Kurze Rückmeldung und Vorstellung der Ergebnisse aus den einzelnen Workshops.

18:30 Uhr – 19:00 Uhr: Verleihung der goldenen Almuth, Abschied und Ausblicke 2018

Verleihung der 1. goldenen Almuth, Resumee des Treffens, Ausblick auf wichtige Termine und Veranstaltungen 2018 und Abschied

Veranstaltungsort:

CITY CENTER am Hauptbahnhof
Friedrich-List-Platz 2
01069 Dresden

(Gleich gegenüber vom Hauptbahnhof! Nach dem“Enso-Gebäude“ fragen)

Jetzt Ticket kaufen!

Veranstaltungsticket:

Frühbucher-Rabatt bis 25. Oktober 2017:

30,00 Euro (inkl. 19% MwSt)

Tageskasse: 35,00 Euro

Überweisungen bitte an:
Kontoinhaber: Aubisoka
Bankinstitut: Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE68 8505 0300 0221 1300 71
Verwendungszweck: Almuth 2017 + Name(n)
Bitte unbedingt den Namen oder die Namen der Teilnehmer im Verwendungszweck mit angeben, da die Zahlungen sonst nicht zugeordnet werden können!

Die Plätze sind begrenzt – Jetzt Ticket sichern!

FAQ´s:

Woher weiß ich, ob die Buchung erfolgreich war?

Sollte es keine freien Plätze mehr geben, so werden wir den Betrag selbstverständlich umgehend zurückerstatten!

Wo kann man günstig übernachten?

In der Nähe ist ein günstiges Hostel, wo sicherlich einige Teilnehmer beherbergt werden. Aufgrund der räumlichen Nähe ist dies zu empfehlen.

A und O Hostel